Europäische Lieder
aus sechs Jahrhunderten
Home
11.08.2016
Willkommen bei CADANSE

„Vielen Dank für diese so tief in die Seele gehende Musik …“, „Ein Lichttupfer im Advent, der über Weihnachten hinaus leuchten wird“, „Loreena McKennitt lässt grüßen …“. So und ähnlich lauten die Kommentare der Zuhörer im Gästebuch nach einem Konzert von CADANSE. Traditionelle Lieder aus verschiedenen europäischen Ländern werden neu arrangiert und die Eigenkompositionen danach ausgerichtet. Poetische Texte und expressive Melodien werden mit traditionellen Tanz- und Harmonieformen verknüpft. Die schwebende Sopranstimme von Sängerin Friederike Weyrauch verleiht den Liedern eine neue und besondere Note. Die fein ausgesuchten Instrumente Flöte, Geige, Gitarre, Harfe, Cello und Percussion schaffen eine träumerische Atmosphäre. In historischen Gebäuden und Kirchen wirken die unverstärkt dargebotenen Konzerte am authentischsten.

29.08.2016
Aktuelle CD-Veröffentlichung

Die erste CD von CADANSE „Zeitenwanderin“ erscheint im Herbst 2016. In 14 Liedern aus verschiedenen Epochen und Ländern erzählt sie vom Reisen. Folksongs aus Irland, Schottland, England und Deutschland wechseln ab mit den Kompositionen von Friederike Weyrauch. Im Sinne des Troubadours spielt die Lyrik eine wichtige Rolle. Musikalische Elemente aus Mittelalter und Renaissance mischen sich mit Anklängen an das romantische Lied und europäische Folkmusik.

 

Aktuelle Termine

Samstag, 25.03.2017

Konzert in der Aumühle Darmstadt-Wixhausen
Beginn 18:00 Uhr, Einlass 17:30 Uhr
Über uns
CADANSE im November 2015 bei den Aufnahmen der CD „Zeitenwanderin“ im Tonstudio Markustik Audio in Mainz

Die Sängerin Friederike Weyrauch gründete 2012 die Gruppe CADANSE als rein akustisch musizierendes Ensemble. Ihr Anliegen ist es, europäische Folkmusik und klassische Musik verschiedener Epochen miteinander zu verbinden, Überschneidungen und Beeinflussungen zu entdecken und diese in ihren Arrangements und Kompositionen zum Ausdruck zu bringen. Jedes Lied ist eine geliebte Kostbarkeit, die kreativ bearbeitet wird, bis das Arrangement steht. Wie schon in der Renaissance üblich werden einerseits Melodien von Tanz- und Instrumentalweisen mit Gedichten versehen, andererseits Gedichte vertont oder Melodien mit Tanzrhythmen unterlegt. Fast alle Mitglieder der Gruppe haben klassische Musik studiert und darüber hinaus zahlreiche Erfahrungen in den Bereichen der alten Musik, des Jazz, der keltischen und europäischen Folkmusik gesammelt.

Die Musiker von CADANSE

Friederike Weyrauch / Gesang
Friederike Weyrauch kommt aus Darmstadt. Sie studierte italienische Sprache und Kultur an der Sorbonne Paris und Musikpädagogik an der Akademie für Tonkunst Darmstadt. Nach ihrem Abschluss führte sie ihre Gesangsstudien in den Bereichen der klassischen und Alten Musik sowie der Folkmusik fort. Sie lebt an der Bergstraße, konzertiert als Sängerin (Sopran) und unterrichtet an Musikschulen. Sie arrangiert und komponiert Lieder und Kammermusik. Ihre Inspirationen für CADANSE holt sie sich bei zahlreichen Workshops, Sessions und Konzerten europäischer Folkmusik.

Nina Groschup / Flöte
Nina Schrader-Groschup kommt aus Darmstadt. Sie studierte Instrumentalpädagogik und Orchestermusik bei Prof. Dejan Gavric an der Hochschule für Musik Mainz. Sie lebt und arbeitet freiberuflich als Kammer- und Orchestermusikerin sowie als Musikpädagogin im Rhein-Main-Gebiet.

Jennifer Kraft / Violine
Jennifer Kraft kommt aus Fulda. Sie studierte Instrumentalpädagogik und Orchestermusik an der Akademie für Tonkunst Darmstadt. Sie lebt in Darmstadt und ist freiberuflich als Kammer- und Orchestermusikerin sowie als Musikpädagogin tätig. Auch im Bereich des Irish Folk und der Neuen Musik hat sie Erfahrungen gesammelt.

Daria Chernysh / Konzertgitarre
Daria Chernysh-Baun kommt aus der Ukraine. Sie studierte Konzertgitarre an der Musikhochschule Dnepropetrovsk. Sie absolvierte ihr Aufbaustudium als Konzertsolistin an der Akademie für Tonkunst Darmstadt. Nach ihrem Abschluss setzte sie ihre Studien in Kammermusik fort. Sie lebt und konzertiert als freiberufliche Musikerin in Darmstadt.

Claudia Wittner / Folkgitarre
Claudia Wittner kommt aus Heppenheim, lebt in Mainz und hat in Darmstadt Soziale Arbeit studiert. Sie spielt seit etwa zehn Jahren Gitarre und singt in einem Gospelchor sowie auf Hochzeiten. Neben der Musik treibt sie Sport und fotografiert.

Jutta Walther / Violoncello
Jutta Walther kommt aus Koblenz und hat Musik auf Lehramt studiert. Sie lebt in Bensheim und unterrichtet Musik an einem Gymnasium in Rheinland-Pfalz. Außer Violoncello spielt sie Klavier und Klarinette und ist in verschiedenen Ensembles im Bereich Klezmer/Balkanfolk u. a. aktiv.

Uwe Neumann / Percussion
Uwe Neumann kommt aus Seeheim-Jugenheim und ist im Gesundheitswesen tätig. Er spielt seit etwa zehn Jahren Bodhrán und hat seine Kenntnisse in zahlreichen Workshops erweitert. Er spielt auf Folk-Sessions Bodhrán und Cajón und in verschiedenen Folkensembles.

CD und Hörproben
"Zeitenwanderin"

CADANSE – Zeitenwanderin

Die CD „Zeitenwanderin“ entstand nach drei Jahren Konzertieren, Proben und Komponieren und enthält die ‚Highlights‘ des CADANSE-Konzertprogramms, darunter sechs Lieder aus der Feder von Friederike Weyrauch. Die anderen Lieder sind traditionelle Folksongs aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum, die in der typischen CADANSE-Manier und passend zu den mitwirkenden Instrumenten arrangiert sind.

Lyrics

Black is the Colour

T+M: Trad. Schottland, 17. Jh.

Black is the colour of my true love’s hair,
his face is like a rose so fair,
he has the purest eyes and the gentlest hands,
I love the ground whereon he stands.

I love my love and well he knows
I love the ground whereon he goes,
I wish the day it soon would come,
when he and I could be as one.

I go to the Clyde and I mourn and weep,
for satisfied I could never sleep.
I write him a letter, just a few short lines,
and suffer death a thousand times.

Drei Vaganten

T: Nach Nikolaus Lenau, 1838
M: Friederike Weyrauch, 2013

Drei Vaganten fand ich einmal liegen an einer Weide,
wie mein Fuhrwerk mit müder Qual schlich durch sandige Heide.
Hielt der eine für sich allein in den Händen die Fiedel,
spielte umglüht vom Abendschein sich ein feuriges Liedel.

Hielt der zweite die Pfeif’ im Mund, blickte nach seinem Rauche,
froh, als ob er vom Erdenrund nichts zum Glücke mehr brauche.
Und der dritte behaglich schlief, und sein Cymbal am Baum hing,
über die Saiten der Windhauch lief, über sein Herz ein Traum ging.

An den Kleidern trugen die drei Löcher und bunte Flicken,
aber sie boten trotzig und frei Spott allen Erdengeschicken.
Dreifach haben sie mir gezeigt, wenn das Leben uns nachtet,
Wie man’s verraucht, verschläft, vergeigt und es dreimal verachtet.

Nach den Vaganten lange noch schaun mußt’ ich im Weiterfahren,
nach den Gesichtern dunkelbraun, nach den schwarzlockigen Haaren.

Es führt über den Main

T: Trad. Deutschland, 13. Jh.
M: Friederike Weyrauch, 2012
Enthält „Brücken-Polka“ von Friederike Weyrauch

Es führt über den Main eine Brücke von Stein.
Wer darüber will gehen, muß im Tanze sich drehn.
Kommt ein Fuhrmann daher, hat geladen gar schwer,
seiner Rösser sind drei und sie tanzen vorbei.

Und ein Bursch ohne Schuh’ und in Lumpen dazu,
als die Brücke er sah, ei, wie tanzte er da !
Kommt ein Mädchen allein auf die Brücke von Stein,
faßt ihr Röckchen geschwind und sie tanzt wie der Wind.

Und der König in Person steigt herab von seinem Thron,
kaum betritt er das Brett, tanzt er gleich Menuett.
Liebe Leute herbei, schlagt die Brücke entzwei !
Und sie schwangen das Beil und sie tanzten derweil.

Alle Leute im Land kommen eilig gerannt:
Bleibt der Brücke doch fern, denn wir tanzen so gern !
Es führt über den Main eine Brücke von Stein,
komm, wir fassen die Händ’ und wir tanzen ohn’ End,
falalalala, falalala.

Es freit ein wilder Wassermann

T+M: Trad. Deutschland, 19. Jh.

Es freit ein wilder Wassermann auf der Burg wohl über dem See.
Des Königs Tochter will er han, die schöne, junge Lilofee.

Sie hörte drunten die Glocken gehen, im tiefen, tiefen See,
wollt’ Vater und Mutter wiedersehn, die schöne, junge Lilofee.

Und als sie vor dem Tore stand auf der Burg wohl über dem See,
da neigt’ sich Laub und grünes Gras vor der schönen, jungen Lilofee.

Und als sie aus der Kirche kam von der Burg wohl über dem See,
da stand der wilde Wassermann vor der schönen, jungen Lilofee.

Sag, willst Du mit mir hinuntergehn, in den tiefen, tiefen See,
Deine Kindlein unten weinen nach Dir, Du schöne, junge Lilofee.

Und eh’ ich die Kindlein weinen laß im tiefen, tiefen See,
scheid’ ich von Laub und grünem Gras, ich arme junge Lilofee.

Insel der kleinen Dinge

T: Friederike Weyrauch, 2016
M: Friederike Weyrauch, 2011

Kleine Insel schönster Schätze,
Dich trag ich immer in meinem Sinn.
Feine Dinge, liebliche Plätze
bietest Du mir, wo ich auch bin.
Düfte, Farben, Töne, Worte,
Blicke, Lächeln, Träume und Feen,
Kräuter, Bäume, geheime Orte,
doch nur ich kann sie vor mir sehn.

Elfen singen Zauberweisen,
tanzen im Mondlicht durch dunklen Hain,
schweben hell auf  Tages Reisen,
wollen des Mittags Spiegel sein.
Nöck, Merlin und Harfenspieler,
alle finden sich im Rund,
Quellenrauschen und bunt' Gefieder
klingen hier zu jeder Stund'.

O kum shoin stiler Ovnt

T+M: Trad. jiddisch, 19. Jh.

O kum shoin stiler ovnt un vig di felder ain,
mir zingen dir a loiblid, o liber ovntshain.

Vi shtil es is gevorn, es vert di luft shoin kalt,
zain lid hot shoin farendig der nachtigal in vald.

S’vert tunkeler di lonke, es kumt di nacht tzugein,
di vaisinke berioze blaibt shtein in feld alein.

Homecoming Sailor

T: Dorothy Hewett, 1963
M: Friederike Weyrauch, 2015
Enthält „Homecoming Jig“ von Friederike Weyrauch

Oh , Cock of the North, with a dream in his hand,
My love has come home to this beautiful land.
He bursts through the door with his eyes like the sun,
And his kitbag crammed full of the treasures he’s won.

A coral from Broome and a tall Darwin tale,
A pearl and a clam and the jaws of a whale.
My kitchen is filled with the smell of the sea
And the leaping green fishes my love brings to me.

Oh tumble your treasures from Darwin and Broome,
And fill with their glory this straight little room.
With the sun of the morning ablaze on his chest,
Oh, my love has come home from the north of north-west.

And deep in our bed we will lie and we’ll be,
We’ll kiss and we’ll listen to the rain on the sea,
Warm as the summer, we’ve lived winter long,
Oh, my love has come home like King Salomon’s song.

Schabab

T+M: Georg Grünwald, 16. Jh.

Gut G’sell und Du mußt wandern, Dein Schätzel liebt ein’ andern,
Die ich geliebet hab, bei der bin ich Schabab.
Kann Dir’s nit gnugsam klagen, mein’ Schmerz und auch mein’ Pein,
ich hoff jedoch, es wird sich noch an ihr selbst rächen fein.

Nun fahre, was nit bleiben will, es sind der Mütter Kinder viel.
Ist eine mir beschert, von Herzen zugekehrt.
In rechten, guten Tagen, nicht wie ein falsches Kind,
sondern gerecht, ganz unverschmäht, ich mich mit ihr verbind’.

Doch reut mich noch das Mägdelein, dieweil es ist so zart und fein,
daß sie ihr’ junge Tag’ verzehren soll in Klag’
mit einem alten Mann, der niemals Freud’ ihr macht,
sondern sauer sieht und stetig kriegt, des Jahrs nur einmal lacht.

Also muß ich mich scheiden hin, und ob ich jetzt gleich traurig bin,
nach trübselger Zeit kommt gerne wieder Freud.
Wenn Gott, der Herr läßt scheinen sein’ liebe, helle Sonn’
Im grünen Wald, alsdann kommt bald auch wieder Freud und Wonn’.

Silbertau

T: Friederike Weyrauch, 1990
M: Friederike Weyrauch, 2015
Übersetzung ins Italienische von Friederike Weyrauch

Silberne Tautropfen perlen morgens
auf Blütenblätter und rosige Wangen,
perlen auf Zweige und singende Vögel,
auf wache Augen und weinende Mütter,
perlen auf Burgtürme, einsame Wanderer,
Wächter, verlassene Terrassen,
perlen auf Grabsteine, Kreuze an Wegrändern,
Hüter von Kostbarkeiten.

Silberne Tautropfen perlen morgens
auf erste, sachte sich öffnende Fenster,
perlen im Herzen der Liebenden, schimmern
in ihren sanften Gedanken des Morgens.
Silberne Tautropfen perlen morgens
auf Blüten und atmende Gräser,
perlen im Herzen der Liebenden,
funkeln in ihren Gedanken des Morgens.

.................................................................

Mattino

Il mattino argentea rugiada
imperla petali e rosee guance,
imperla rami ed uccelli cantanti,
gli occhi svegli di piangenti madri,
imperla torrioni e solitari viandanti,
guardiani e deserte terrazze,
imperla pietre tombali e croci,
custodi di ricchezze.

Il mattino argentea rugiada
imperla finestre che piano si aprono,
imperla i cuori degli amanti,
i loro dolci pensieri del mattino.
Il mattino argentea rugiada
imperla fiori ed erbe odoranti,
imperla i cuori degli amanti,
i loro pensieri come diamanti.

Song for Ireland

T+M: Phil Colclough, 1982

Walking all the day near tall towers where falcons build their nests.
Silverwinged they fly, they know the call of freedom in their breasts.
Saw Black Head against the sky, where twisted rocks run down to the sea.
Living on your western shore, saw summer sunsets, asked for more,
I stood by your Atlantic Sea and sang a song for Ireland.

Talking all the day with true friends who try to make you stay,
Telling jokes and news, singing songs to pass the night away.
Watched the Galway salmon run, like silver, dancing, darting in the sun.

Drinking all the day, in old pubs where fiddlers love to play.
Saw one touch the bow, he played a reel which seemed so grand and gay.
Stood on Dingle Beach and cast, in wild foam we found Atlantic bass.

Dreaming in the night, I saw a land where no-one had to fight.
Waking in your dawn, I saw you crying in the morning light.
Lying where the falcons fly, they twist and turn all in your airblue sky.
Living on your western shore, saw summer sunsets, asked for more,
I stood by your Atlantic Sea and sang a song for Ireland.

Staines Morris

T: Robert Cox, ca. 1656
M: Trad. England, 16. Jh.

Come ye young men, come along, with your music, dance and song.
Bring your lasses in your hands, for ‘tis that which love commands.
Then to the maypole haste away, for ‘tis now our holiday.

‘Tis the choice time of the year, for the violets now appear.
Now the rose receives its birth and the pretty primrose decks the earth.

And when you well reckoned have what kisses you your sweethearts gave,
Take them all again and more, it will never make them poor.

When you thus have spent your time till the day be past its prime,
To your beds repair at night and dream there of your day’s delight.

The Gentle Maiden

T: Trad. Irland, 19. Jh.
M: Trad. Irland, 18. Jh.

An angel, the purest of all,
lovely and fair as a flower in may,
the Gentle Maiden she's called,
here and wherever she takes her way.

Her eyes have the glance of sunlight,
as it brightens the blue sea wave,
and more than a treasure of gold,
only the love of her heart I crave.

Apart from my darling and far,
still will I dream of her everywhere,
the sound of her voice is around,
even the spell of her presence there.

And whether my prayers be granted,
or whether she pass me by,
the charm of that maiden so kind
always will follow me till I die.

The Great Storm is Over

T+M: Bob Franke, 1982

Thunder and lightning gave voice to the night,
The little lame child cried out in her fright,
Hush little baby, a story I’ll tell
of a love that vanquished the powers of hell.
Hallelujah, the great storm is over, lift up your wings and fly.

Freedom in the air and justice in the wind,
Laughter in the house where the mourners have been,
The little lame children will dance as they sing
And play with the lions and the bear in the spring.

Release for the captives and end to the wars,
New streams in the deserts, new hope for the poor,
The deaf will have music, the blind have new eyes,
Standards of death taken down by surprise.

Hush, little baby, let go of your fears,
The Lord loves his own and your Mama is here,
The child fell asleep as the lantern did burn,
The mother sang on till her bridegroom’s return.
Hallelujah, the great storm is over, lift up your wings and fly.

Three Ravens

England, ca. 1600

There were three ravens sat on a tree, they were as black as black might be.
The one of them said to his mate: Where shall we our  breakfast take ?

Down in yonder green field there lies a knight slain ‘neath his shield.
 His hounds they lie down at his feet, so well they do their master keep.

His hawks they fly so eagerly, no other fowl dare come him nigh.
Down there comes a fallow doe, as great with young as might she go.

She lifted up his bloody head and kissed his wounds that were so red.
She got him up upon her back and carried him to earthen lake.

She buried him before the prime, was dead herself ere even song time.
God send every gentleman such hounds, such hawks and such a leman.

Trâgnala Rumjana

Trad. Bulgarien

Trâgnala Rumjana, za voda studena,
vse sutrin rano po ladovina, vse vecer kâsno po mesecina.

Nasresta ide edno ludo mlado,
toj na Rumjana tihom govori.

Ja kazi Rumjano, kakvo da di storja ?
Kitki da ti zema, drugi ste naberes.

Stomni da ti scupja, drugi ste si kupis,
hem po-ubavi, hem po-sareni.

Ja togaz Rumjano, daj da te celuna,
ce celuvkakta se s pari ne kupuva.

Ce celuvkata e mehlem na sârceto,
mehlem na sârceto, balsam na dusata.

 

Um Mitternacht

T: Eduard Mörike, 19. Jh.
M: Friederike Weyrauch, 2012

Gelassen steigt die Nacht ans Land,
lehnt träumend an der Berge Wand.
Ihr Auge sieht die goldne Waage nun
der Zeit in gleichen Schalen stille ruhn.
Und kecker rauschen die Quellen hervor,
sie singen der Mutter, der Nacht, ins Ohr
Vom Tage, vom heute gewesenen Tage.

Das uralt alte Schlummerlied,
sie achtet’s nicht, sie ist es müd.
Ihr klingt des Himmels Bläue süßer noch,
der flüchtgen Stunden gleichgeschwungnes Joch.
Doch immer behalten die Quellen das Wort,
es singen die Wasser im Schlafe noch fort
Vom Tage, vom heute gewesenen Tage.

Xekina mja psaropoula

Trad. Griechenland

Xekina mja psaropoula ap’ to jalo.
Xekina mja psaropoula, ap’tin Idra tin mikrula,
kje pijeni ja sfugarja, olo jalo.

Echi mesa palikarja ap‘ to jalo.
Echi mesa palikarja pu vutane ja sfugarja,
juses ke margaritaria ap‘ to jalo.

Ja chara sas palikarja kie sto kalo.
Ja chara sas palikarja, na mas ferete sfugarja,
juses ki‘ omorfa koralia ap‘ to jalo.

Echi Simnious ke Kalimnious ap' to jalo.
Echi Idreous ke Poriotes, ejinites ke Spetziotes,
poune oli palikarja, mes sto jalo.

 

Zahlen und Figuren

T: Novalis, 1800
M: Friederike Weyrauch, 2014
Übersetzung ins Italienische von Friederike Weyrauch

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren sind Schlüssel aller Kreaturen,
wenn die, so singen oder küssen, mehr als die Tiefgelehrten wissen,

Wenn sich die Welt ins freie Leben und in die Welt wird zurückbegeben,
wenn dann sich wieder Licht und Schatten zu echter Klarheit werden gatten,

Und man in Märchen und Gedichten erkennt die wahren Weltgeschichten,
dann fliegt vor einem geheimen Wort das ganze verkehrte Wesen fort.


...........................................................................................................................


Cifre e figure

Quando cifre e figure non son più chiavi delle creature,
quando cantanti ed amanti sarann' più saggi degli eruditi,

quando il mondo giunge libera vita e poi ritornerà nel mondo,
quando si sposano luce ed ombra per poi formare vera chiarezza,

quando in favole e poesie si scoprono le vere storie del mondo,
allora sfugge da una parola segreta tutta l'essenza rovesciata.

Zorongo

Federico García Lorca, 20. Jh.

Las manos de mi carino te estan bordando una capa
con agremán de alhelies y con esclavinas de agua.

Cuando fuiste, novio mio por la primavera blanca,
los cascos de tu caballo cuatro sollozos de plata.

La luna es un pozo chico, las flores no valen nada,
lo que valen son tus brazos cuando de noche me abrazas.

Tengo los ojos azules, tengo los ojos azules,
y el corazoncito igual que la cresta de la lumbre.

De noche me salgo al campo y me harto de llorar
de ver que te quiero tanto y tú no me quieres ná.

La luna es un pozo chico, las flores no valen nada,
lo que valen son tus brazos cuando de noche me abrazas.

Este gitano está loco, loco que le van a atar;
que lo que suena de noche quiere que sea verdad.

Veinticuatro horas del dia, veinticuatro horas que tiene,
si tuviera veintisiete, tres horas más te querria.

La luna es un pozo chico, las flores no valen nada,
lo que valen son tus brazos cuando de noche me abrazas.

Chronik
2016
Sommer 2016
CD-Produktion „Zeitenwanderin“
Nach Beginn der Aufnahmen im August 2015 erfolgte die Fertigstellung im Sommer 2016 beim Tonstudio Markustik Audio, Mainz. Nun folgt das Mastering bei 21 Mastering, Berlin.
2015
06.12.2015
Adventskonzert in der Ev. Stadtkirche Erbach/Odenwald
Beginn: 17:00 Uhr
Weitere Infos folgen in Kürze
14.06.2015
Konzert in der Ev. Kirche Alsbach/Bergstraße
Weitere Infos folgen in Kürze
25.04.2015
Konzert in der Ev. Laurentiuskirche Seeheim
2014
20.12.2014
Adventskonzert in der FeG Seeheim-Jugenheim
14.11.2014
Konzert im Gasthaus „Zum Kühlen Grund“ Reinheim
11.10.2014
Konzert in der Gaststätte „Am Felsenmeer“ Reichenbach
Weitere Infos folgen in Kürze
06.09.2014
Konzert in der Aumühle Darmstadt-Wixhausen
05.07.2014
Konzert in der Gärtnerei Kalbhenn, Ober-Ramstadt
14.06.2014
Konzert in der Ev.luth. Auferstehungskirche Darmstadt-Arheilgen
09.06.2014
Auftritt beim Hessentag Bensheim
Weitere Infos folgen in Kürze
24.05.2014
Konzert in der Ev. Kirche Darmstadt-Wixhausen
13.04.2014
Konzert in der Ev. Kirche Spachbrücken
Der Auftritt erfolgte bei der Abendmusik Spachbrücken.
09.03.2014
Konzert in der Ev. Stadtkirche Erbach/Odenwald
Auszug aus dem Odenwald-Echo Online, 10.03.2014:

Aufschlussreiche musikalische Darbietung
ERBACH - Konzert – CaDanse spielt in der Erbacher evangelischen Stadtkirche auf und versteht es, das Publikum... mehr lesen
Auszug aus dem Odenwald-Echo Online, 10.03.2014:

Aufschlussreiche musikalische Darbietung
ERBACH - Konzert – CaDanse spielt in der Erbacher evangelischen Stadtkirche auf und versteht es, das Publikum mitzureißen

CaDanse heißt ein noch sehr junges Ensemble, das sich der internationalen Folkmusik verschrieben hat. Jetzt hatte die Gruppe einen Auftritt in der evangelischen Stadtkirche in Erbach.

Erst im Jahr 2012 wurde die Gruppe CaDanse von Friederike Weyrauch, ehemals Lehrerin für Oboe an der Musikschule Odenwald, gegründet. Auf Einladung der evangelischen Kirchengemeinde der Kreisstadt gab in deren Gotteshaus die Formation am Sonntag ein beachtenswertes und begeisterndes Konzert.

Zum Vortrag brachten die sechs Musikerinnen und Musiker eine breit gefächerte Palette alten Liedguts aus Europa, Amerika und Australien. Da erzählte die altenglische Ballade „Three ravens“ von hungrigen Raben und einem erschlagenen Ritter als möglichem Mahl, und die erste Steinbrücke bei Frankfurt über den Main aus dem frühen Mittelalter beschreibt das Lied „Es führt über den Main, eine Brücke aus Stein“. Fröhlich und lebhaft erklang ein mehrstimmig gesungenes Tanzlied aus Bulgarien, ruhig und getragen hingegen ein norwegischer Choral. Ein italienisches Frühlingslied aus dem 14. Jahrhundert und das beruhigende Schlaflied aus Amerika für ein krankes Kind nach einem Sturm (The great storm is over) kamen beim Publikum ebenso gut an, wie das jiddische Traditional „Margaritkes“, um einige Titel zu nennen.

Alle Lieder wurden in den jeweiligen Landessprachen vorgetragen, und die Besucher bekamen Erläuterungen der Textinhalte. Diverse Soli, darunter ein spanisches Gitarrenkonzert, vorgetragen von der aus der Ukraine stammenden Künstlerin Daria Chernysh, fanden zusätzlich besonderen Anklang. Wichtig sei ihr, so Leiterin Friederike Weyrauch im ECHO-Gespräch, dass alle Mitglieder ihres Ensembles in die Liedgestaltung eingebunden sind, dabei ihre eigene Kreativität in eigenen Ideen einbringen und umsetzen können.


Manch deutsches Lied in Originalmelodie
So kommt es, dass das eine oder andere deutsche Volkslied besonders älteren Zuhörern sehr bekannt war, weil in Originalmelodie gesungen. Andere Lieder wurden mit eigenen Melodien neu vertont und neu arrangiert. Gelegentlich waren klassische Elemente eingeflossen, und auffällig war auch die außergewöhnliche Instrumentenvielfalt, darunter Harfe, Oboe und Blockflöte.

Das Gedicht „Um Mitternacht“ von Eduard Möricke beschreibt den zu Ende gegangenen Tag und das dauerhafte Rauschen des Quells. Mitternachtsläuten und das Plätschern des Wassers, erzeugt durch Rhythmusinstrumente, sorgten mit ihren Klangeffekten für eine besondere Atmosphäre.

Pfarrer Andreas Höfeld dürfte wohl recht behalten mit seiner Vermutung im Grußwort, dass man von diesem Klangkörper in Zukunft sicher noch hören wird. Die vom Publikum mit stürmischem Applaus eingeforderte Zugabe wurde gern gewährt: Ein von Weyrauch selbst geschriebenes Instrumentalstück, bei dem sie mit der Oboe brillierte, setzte den markanten Schlusspunkt. Und mit einem Augenzwinkern sei noch angemerkt, dass die Gruppe nicht nur musikalisch up to date ist.

Auch in Sachen der durchaus polarisierenden „political correctness“ entspricht CaDanse dem Zeitgeist. „Drei Zigeuner fand ich einmal liegen auf einer Weide“ dichtete Nikolaus Lenau im Jahr 1838. Beim Vortrag des bekannten Volksliedes als Eigenarrangement mit veränderter Melodie wurden die drei rastenden Mitglieder des fahrenden Volkes kurzerhand zu „Drei Vaganten …“

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/erbach/aufschlussreiche-musikalische-darbietung_15745991.htm
2013
21.12.2013
Adventskonzert in der FeG Seeheim-Jugenheim
16.11.2013
Konzert in der Aumühle Darmstadt-Wixhausen
05.10.2013
Konzert in der Ev. Kirche Gräfenhausen
28.09.2013
Konzert im Gasthaus „Zum Löwen“ Seeheim-Jugenheim
August 2013
Fotoshooting auf dem Heiligenberg Seeheim-Jugenheim
22.06.2013
„HarfArt“-Konzert im Theater „Pädagog“ Darmstadt
22.03.2013
Konzert in der Heydenmühle Otzberg
2012
28.10.2012
Konzert im Gasthaus „Zum Löwen“ Seeheim-Jugenheim
Weitere Infos folgen in Kürze
25.08.2012
Konzert im Vortexgarten Mathildenhöhe Darmstadt
Weitere Infos folgen in Kürze
Impressum

Kontakt & Booking

Friederike Weyrauch
Darmstädter Str. 11
64342 Seeheim-Jugenheim

Mobil:   0179 - 534 78 09
E-Mail: 

Disclaimer

1. Haftungsbeschränkung

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

2. Externe Links

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter (externe Links). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

3. Urheber- und Leistungsschutzrechte

Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt.

Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig.

4. Datenschutz

Durch den Besuch der Website des Anbieters können Informationen über den Zugriff (Datum, Uhrzeit, betrachtete Seite) gespeichert werden. Diese Daten gehören nicht zu den personenbezogenen Daten, sondern sind anonymisiert. Sie werden ausschließlich zu statistischen Zwecken ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt.

Der Anbieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann.

Die Verwendung der Kontaktdaten des Impressums zur gewerblichen Werbung ist ausdrücklich nicht erwünscht, es sei denn der Anbieter hatte zuvor seine schriftliche Einwilligung erteilt oder es besteht bereits eine Geschäftsbeziehung. Der Anbieter und alle auf dieser Website genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten.

5. Besondere Nutzungsbedingungen

Soweit besondere Bedingungen für einzelne Nutzungen dieser Website von den vorgenannten Nummern 1. bis 4. abweichen, wird an entsprechender Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen. In diesem Falle gelten im jeweiligen Einzelfall die besonderen Nutzungsbedingungen.

Quelle: Disclaimer von Juraforum.de Rechtsportal und Experten-Branchenbuch.de Anwaltssuche

 

Bildnachweise für shutterstock.com: © Matt Gibson, Maylat, Helen Hotson, Yuriy Kulik, Carlos Caetano, Olga Rutko, R.M. Nunes, Mike Pellinni, Markus Gann, Zingaya Texturing, Vaclav Volrab